Drucken

U12 und U14 mit Siegen in Dresden und Halle

am . Veröffentlicht in U14

 

U12 und U14 mit Siegen in Dresden und Halle

Nachdem in der Vorwoche der Auftakt der Chemnitzer Sportschüler im Trainingslager in Brandis vollzogen wurde, hieß es dann am Samstag und Sonntag gleich wieder Farbe bekennen für die U12 und U14 Mannschaft.

 

Die U12 musste Samstag morgen zu den Dresden Titans reisen. Von Beginn an konnten sich die Niners zwar einen Vorsprung erspielen, ließen aber erkennen das die Müdigkeit doch noch hoch war. Zwar erspielten sich die Chemnitzer Jungs immer wieder tolle Optionen, zeigten sich aber im Abschluss und Umschaltverhalten anfällig für Fehler. Erfreulich aber, dass der ein oder andere noch unerfahrene Akteur auf Seiten der Niners besonders offensiv gute Fortschritte zeigen konnte. Am Ende siegten die Niners deutlich mit 112:64, wobei das Ergebnis ein wenig täuscht. Dresden zeigte sich als guter und engagierter Gegner, der uns phasenweise vor einige Herausforderungen gestellt hat. 

 

Am Sonntag ging es dann für die U14 Truppe zum Auswärtsspiel nach Halle. Gegen die Gastgeber, die mit einer positiven Bilanz im Mittelfeld der Mitteldeutschen Liga positioniert sind, wollte man besonders defensiv hoch konzentriert und mit guter Energie ins Spiel gehen. Dies setzten die Niners auch von Beginn an sehr gut um. Durch hohen Druck und viel Tempo im Umschaltverhalten erspielten man sich schnell eine 10:0 Führung und baute diese bis zum Viertelende auf 11:29 aus. Im zweiten Viertel wurde die Chemnitzer Dominanz noch größer. Halle kam teilweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte und Chemnitz punktete quasi im Sekunden-Takt. Insgesamt erzielte der Niners Nachwuchs allein 54 Punkte im zweiten Viertel und ging bereits zur Halbzeit mit einer 83:28 Führung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel ließ die Konzentration auf Seiten der Sachsen fast erwartungsgemäß nach und auch der Kräfteverschleiß aus Trainingslager und Auswahlturnier der Vortage machte sich bemerkbar. Dementsprechend schaltete man gut zwei Gänge zurück,  dominierte aber trotzdem bis zum Schluss und gewann 127:51.